Saubere Büros und Praxen dank der “guten Fee”

“Die gute Fee” bietet verschiedene Formen von Gebäudereinigung an, zum Beispiel Büroreinigung, Praxisreinigung und ähnliche Dienstleistungen. Da der Reinigungsbranche oft nicht viel Anerkennung entgegengebracht wird, gefällt es mir besonders gut, dass sich “Die gute Fee” bei der zauberhaften Selbstdarstellung des Unternehmens so viel Mühe gibt.

[h2]Was zaubert “Die gute Fee”?[/h2]

Hinter der “guten Fee” steckt ein Anbieter für Gebäudereinigung. Auf seiner Internetseite gibt die Firma an, mehr als 3.000 Kunden zu besitzen. Diese Zahl spricht dafür, dass das Unternehmen über einige Erfahrungen verfügt.

Der Preis für eine [url=https://die-gute-fee.de/]Büroreinigung/Praxisreinigung[/url] beginnt bereits ab 99 Euro, wie ich ebenfalls auf der Internetseite erfahre. Obwohl es sich hierbei nur um eine “ab”-Angabe handelt, empfinde ich es als positiv, dass Interessenten direkt einen Anhaltspunkt für die Preise der “guten Fee” erhalten. Das individuelle Angebot erstellt ein Mitarbeiter bei einer Art Vorgespräch, bei dem das Reinigungskonzept besprochen wird.

[h2]Erfrischende Metapher in der Business-Welt[/h2]

Oft habe ich das Gefühl, dass die Welt um uns herum immer stärker professionalisiert wird. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden: Wenn ich für einen Service bezahle, erwarte ich eine anständige Leistung. Allerdings nimmt diese Professionalisierung mitunter homogenisierende Form an. Viele Unternehmen versuchen, kreativ zu sein und sich “von der Konkurrenz abzuheben” – doch am Ende ähneln sich viele Marketing-Konzepte doch sehr stark.

Insofern gefällt es mir bei der “guten Fee” sehr gut, dass die Präsentation ganz auf die Metapher ebenjener Fee ausgerichtet ist, die mit ihrem Zauberstab (oder mit ihrem Wischmopp) wedelt, um für Sauberkeit zu sorgen. Auch, wenn es nur um eine Gebäudereinigung wie Büroreinigung, Praxisreinigung und ähnliches geht, finde ich diese Selbstdarstellung bezaubernd.